Herzlich willkommen

 

Wir begrüßen Euch recht herzlich auf der Internetseite der Fußballabteilung des TSV 1863 Trostberg. Hier findet Ihr alle wichtigen Informationen zum Spielbetrieb und allem, was unsere Abteilung ausmacht. Die wichtigsten Neuigkeiten haben wir hier für Euch schon einmal zusammengefasst.

 

Wer wird Nachfolger des TuS Traunreut?
Freitag,
19.01.2018

Wer wird Nachfolger des Kreisligisten TuS Traunreut? Nachdem der Vorjahressieger des Trostberger Hallenfußball-Turniers heuer wegen seiner gleichzeitigen Teilnahme an der "Oberbayerischen" in Manching nicht an der Alz antrat, steht schon mal fest, dass es keine erfolgreiche Titelverteidigung geben wird. Sehenswerter Hallenfußball dürfte in der Finalrunde des 52. Sparkassen-Pokals am Samstag, 20. Januar 2018, ab 11 Uhr in der Trostberger Landkreishalle dennoch garantiert sein, zumal die acht Bewerber aus drei Landkreisen schon in den beiden Vorrunden gezeigt haben, dass sie technisch versierte und torhungrige Kicker in ihren Reihen haben.

 

Trotzdem wird wohl nicht jeder jeden schlagen können, davon geht jedenfalls Robert Magerl aus. Der Trostberger Abteilungsleiter hat in Sachen Turniersieg vor allem den TSV Kastl und den Vorjahreszweiten SB Chiemgau Traunstein auf dem Zettel. Nicht nur, weil sie den einen oder anderen höherklassig erprobten Akteur aufs Parkett schicken werden, sondern weil sie mit Michael Aigner (Kastl/6 Treffer) und Maxi Fenninger (SBC/5) auch diejenigen Goalgetter in ihren Reihen haben, die momentan in der Torschützenliste ganz oben zu finden sind. Dennoch ist das Risiko relativ hoch, dass zumindest einer der beiden von Magerl genannten Favoriten das Halbfinale verpasst, denn sie treffen bereits in der Gruppenphase aufeinander. Zugelost bekamen sie den Kreisligisten SG Tüßling/Teising und den Kreisklassisten ASV Grassau, die ihnen das Leben gewiss nicht leicht machen werden.

 

"Sehr interessant, weil es da tolle Derbys gibt", so der Trostberger Spartenboss, sei auch die Vorrundengruppe B: Hier ist neben den Lokalrivalen TSV Altenmarkt, SV Linde Tacherting (beide Kreisklasse) und TSV Heiligkreuz außerdem noch der SC Danubius Waldkraiburg (beide A-Klasse) vertreten.

 

Bericht: heimatzeitung.de

SVL Tacherting und SBC punktgleich an der Spitze
Montag,
15.01.2018

Der SV Linde Tacherting hat in der 2. Vorrunde des  Trostberger Hallenfußball-Turniers um den 52. Sparkassen-Pokal  nicht viel anbrennen lassen und hauchdünn den Sieg gelandet: Die Mannschaft um Kapitän und Goalie David Wesselak kassierte in den fünf Begegnungen vom vergangenen Samstag nur zwei Gegentore und qualifizierte sich mit 13 Zählern ebenso  wie der SB Chiemgau Traunstein, SC Danubius Waldkraiburg und die SG Tüßling/Teising – die die Ränge zwei bis vier belegten – für die Endrunde am kommenden Samstag.

Die Schützlinge des SVL-Betreuerduos Christian Fleißner/Robert März verwiesen den punktgleichen SB Chiemgau Traunstein aufgrund der besserern Tordifferenz auf Rang zwei. Eigentlich hätte ja der direkte Vergleich bei der tabellarischen Auswertung Vorrang gehabt, doch die beiden Kreisklassen-Teams trennten sich mit einem 1:1-Remis.

„Diese beiden Mannschaften sind wirklich souverän und völlig verdient weitergekommen“, analysierte Trostbergs Abteilungschef Robert Magerl, „sieben beziehungsweise neun Punkte Vorsprung zeigen das deutlich auf.“

Erfolgreichste Torschützen des Kreisklasse-3-Wintermeisters waren Luca Redwitz mit vier „Buden“ und Alex Oberbauer mit drei Einschüssen. Redwitz nimmt damit den geteilten dritten Rang der aktuellen Gesamt-Torschützenliste ein – nur Michael Aigner (TSV Kastl/sechs Treffer in Vorrunde 1) und der Traunsteiner Maxi Fenniger, der es am Samstag gleich fünf Mal krachen ließ, liegen noch vor dem Linde-Goalgetter. Als sehr zielsicher erwiesen sich auch noch der Waldkraiburger Codrin Peii (früher beim Danubius-Stadtrivalen VfL in der Bezirksliga am Ball) mit ebenfalls vier „Kisten“ sowie Simon Maier vom B-Klassisten TSV Stein/St. Georgen, der drei Mal knipste.

„Schade, dass es durch den TuS Traunreut und TSV Feichten zwei Absagen gegeben hat, trotzdem war es eine ordentliche Runde, und die Endrunde am kommenden Samstag wird sicher auch wieder ein echtes Hallen-Highlight“, so Magerl, der im Übrigen konstatierte, „dass Stein, Garching, die SG Tüßling/Teising und Danubius etwas  hinter den Erwartungen geblieben sind“.

Kreisligist SG Tüßling sicherte sich hinter den Drittplatzierten Industriestädtern nur dank des besseren Direktvergleichs gegenüber dem Kreisklassisten TuS Garching (beide nur 4 Zähler) das Weiterkommen. Völlig sieglos blieben die Steiner.

Für die Endrunde am kommenden Samstag, 11 Uhr, steht somit auch die Gruppeneinteilung des Achter-Feldes: In Vorrunden-Staffel A sind der SB Chiemgau Traunstein, die SG Tüßling/Teising, der TSV Kastl und der ASV Grassau vertreten, die Gruppe B setzt sich aus dem  TSV Altenmarkt, TSV Heiligkreuz, SV Linde Tacherting und SC Danubius Waldkraiburg zusammen. Gerade diese B-Staffel dürfte Spannung versprechen, zumal es hier heiße Derbys mit  Nachbarvereinen des in  Vorrunde 1 gescheiterten Ausrichters FA Trostberg gibt.

 

Vorrunde 2: TuS Garching – SV Linde Tacherting 1:3, SB Chiemgau Traunstein – Danubius Waldkraiburg 3:1, SG Tüßling/Teising – TSV Stein/St. Georgen 2:2, Traunstein – Garching 5:1, Tacherting – Tüßling/Teising 4:0, Waldkraiburg – Stein/St. Georgen 3:0, Tacherting – Traunstein 1:1, Garching – Stein/St. Georgen 1:1, Tüßling/Teising – Waldkraiburg 2:5, Stein/St. Georgen – Traunstein 0:2, Waldkraiburg – Tacherting 0:3, Tüßling/Teising – Garching 4:1, Stein/St. Georgen – Tacherting 0:2, Traunstein – Tüßling/Teising 3:2, Garching – Waldkraiburg 3:2.

 

Tabelle: 1. SV Linde Tacherting 5 Spiele/13:2 Tore/13 Punkte, 2. SB Chiemgau Traunstein 5/14:5/13, 3. Danubius Waldkraiburg 5/11:11/6, 4. SG Tüßling/Teising 5/10:15/4, 5. TuS Garching 5/7:15/4,  6. TSV Stein/St. Georgen 5/3:10/2.  cs

Das halbe Trostberger Finalfeld steht: TSV Kastl gibt den Ton an / inkl. Bildergalerie
Montag,
08.01.2018

Beim 52. Sparkassenpokal der FA Trostberg für Herrenmannschaften steht das halbe Finalfeld fest: Am Dreikönigstag haben sich der TSV Kastl als Sieger der 1. Vorrunde sowie der TSV Altenmarkt, ASV Grassau und TSV Heiligkreuz – die die Ränge 2 bis 4 belegten – für die Endrunde qualifiziert.  Über 200 Zuschauer in der Trostberger Landkreishalle sorgten für gute Stimmung, auch wenn der Ausrichter bereits die Segel streichen musste.

 

Die FA hätte es im letzten Spiel des Tages gegen die DJK Kammer in der Hand gehabt, wenigstens auf Rang fünf  des Achter-Feldes zu landen, musste sich jedoch den Gästen mit 0:1 geschlagen geben und wurde von der Truppe von Coach Martin Hobmaier sogar noch auf Platz sechs verdrängt.  Doch auch den  Kammerern half dieser Sieg nicht viel – für sie ist ebenso wie für die FA sowie die beiden Kellerkinder  SV Oberfeldkirchen und SV Taching (blieb als einziges Team sieglos) das Turnier bereits beendet.

 

„Die vier Favoriten  haben sich durchgesetzt“, so das Fazit des Trostberger Fußball-Abteilungsleiters Robert Magerl, völlig ungeschoren kam jedoch keine Mannschaft davon. So mussten sich die Kastler, mit einigen landesligaerprobten Akteuren angetreten, beispielsweise dem ASV Grassau  mit 1:2 beugen. Auch der TSV Altenmarkt, von Aktivcoach „Jo“ Schreiber angeführt, kam schwer ins Turnier und verlor gleich mal gegen  Kastl (1:3) und Grassau (1:2). Dann ging’s aber deutlich aufwärts.

 

Einen bärenstarken Start erwischte der TSV Heiligkreuz mit vier Siegen (dabei gab’s  nur ein Gegentor),   doch dann ging der Truppe von Trainer Stefan Wohlrab ein wenig die Puste aus und, so dass sie in den restlichen drei Begegnungen ohne Torerfolg blieb und dabei noch zwei Niederlagen hinnehmen musste.  Markant sei gewesen, so Magerl, „dass Grassau (mit Torwart-Oldie Viktor Gruber, d. Red.) sich  wie schon in den letzten Jahren sehr defensivstark präsentiert hat“.  Die  Trostberger  starteten mit einem 1:1  gegen die Achentaler, ehe es Niederlagen gegen Kastl, Altenmarkt und Heiligkreuz setzte. „Gegen Altenmarkt und Heiligkreuz wäre mehr drin gewesen“, meint der FA-Boss, „dann haben wir gegen Taching und Oberfeldkirchen gewonnen und im letzten  Spiel Platz fünf hergeschenkt“. Doch insgesamt sei er mit dem Auftritt der Sigi-Wesselak-Truppe zufrieden gewesen. „Auch Oberfeldkirchen, Kammer und Taching haben gut mitgespielt, phasenweise wurde wirklich guter Fußball gezeigt“, so Magerls Bilanz.

 

In der Torschützenliste sind gleich drei Kastler unter den ersten Sieben vertreten: Michael Aigner ließ es sechs Mal krachen und führt damit das Klassement an, Dominik und Philipp Grothe   trafen ebenso wie Florian Seehuber (Taching), Maximilian Kosak (Kammer), Johannes Schreiber und Dominik Seifert (beide Altenmarkt) vier Mal ins gegnerische Netz. Immerhin drei Mal eingebombt haben Tolga Gökduman (Oberfeldkirchen), Helmut Hain (Grassau) und der Heiligkreuzer Sebastian Weber.

 

52. Sparkassen-Pokal

 

Vorrunde 1: FA Trostberg – ASV Grassau 1:1, TSV Altenmarkt – TSV Kastl 1:3, SV Oberfeldkirchen – SV Taching 2:0, DJK Kammer – TSV Heiligkreuz 0:3,  Kastl – Trostberg 3:0, Grassau – Altenmarkt 2:1, Heiligkreuz – Oberfeldkirchen 4:0, Taching − Kammer 1:1, Oberfeldkirchen – Kastl 0:2, Trostberg – Altenmarkt 0:1, Grassau – Kammer 0:1, Taching – Heiligkreuz 0:1, Kastl – Grassau 1:2, Kammer – Oberfeldkirchen 1:2, Heiligkreuz – Trostberg 2:1, Altenmarkt – Taching 4:1, Kastl – Kammer 3:2, Grassau – Heiligkreuz 0:0, Trostberg – Taching 2:1, Oberfeldkirchen – Altenmarkt 0:2, Heiligkreuz – Kastl 0:1, Taching – Grassau 1:4, Kammer – Altenmarkt 1:2, Oberfeldkirchen – Trostberg 1:3, Kastl – Taching 5:2, Altenmarkt – Heiligkreuz 2:0, Grassau – Oberfeldkirchen 3:1, Trostberg – Kammer 0:1.

 

Tabelle: 1. Kastl 7 Spiele/18:7 Tore/18 Punkte, 2. Altenmarkt 7/13:7/15, 3. Grassau 7/12:6/14, 4. Heiligkreuz 7/10:4/13, 5. Kammer   7/7:11/7, 6. Trostberg 7/7:10/7, 7. Oberfeldkirchen 7/6:15/6, 8. Taching 7/6:19/1. cs

 

Bildergalerie der Heimatzeitung

Fußballer werden StickerStars
Freitag,
17.11.2017